Öffnungszeiten: Dienstag, Mittwoch, Samstag, Sonn- und Feiertage 14.00 Uhr-17.00 Uhr

Schreibe einen Kommentar

Ferngläser im Wandel der Zeit

Aus der Sammlung von Martin Wolf

Leonhardimuseum Aigen
18. April – 25. Mai 2008

“Ferngläser im Wandel der Zeit”

Der eigentliche Erfinder des Fernrohres ist nicht bekannt, aber kurz nachdem dieses Instrument an mehreren Stellen um 1600 in Europa auftauchte, meldet der Brillenmacher Hans Lipperhey aus Middelburg als erster einen Anspruch auf diese Neuentwicklung an. Er erhält kein Patent auf sein einäugiges (monokulare) Modell. Man rät ihm stattdessen, doch zweiäugige Fernrohre zu bauen, der Mensch hat ja zwei Augen. Abgesehen von wenigen Modellen, die man als „Prototypen“ bezeichnen könnte, wurde für mehr als zwei Jahrhunderte diese Anregung nur vereinzelt realisiert.
Wichtige Meilensteine der Entwicklung liegen im 18. Jahrhundert: Die Erfindung des Achromaten, d.h. des „farbenfreien“ Linsensystems, in England 1729 durch Chester Moor Hall bzw. Dollond 1758.
Zu Beginn des 19. Jahrhunderts war Joseph Fraunhofer (1787 – 1826) seiner Zeit weit voraus. Auf den Berechnungen, Tabellen und Ergebnissen dieses großen Naturforschers und Fernrohrkonstrukteurs beruhen für weitere Jahrzehnte alle „Neu“- Konstruktionen, sofern sie die Optik betreffen. Ohne sogenannte klassische Bildung, ein Autodiktat durch und durch, hat Fraunhofer, der Glaserlehrling, durch genialen Blick und rastloses Schaffen erreicht, was manchem absolvierten und promovierten Gelehrten versagt blieb.
Selbstverständlich befasst sich eine Reihe von Optikern und Wissenschaftlern mit der Verbesserung der Optik, in kleinen Schritten nähern wir uns dem heutigen Standard. Für den Entwicklungs-Fortschritt war es außerordentlich bedeutungsvoll, dass in Jena optisch-wissenschaftliche Höchstleistungen realisiert wurden, die mit den Namen Carl Zeiss, Ernst Abbe, Otto Schott und ihren Mitarbeitern untrennbar verbunden sind

Fernrohre faszinierten den in Bad Füssing lebenden Martin Wolf schon immer. Seit 30 Jahren sammelt der frühere Flugzeugmechaniker, meist wird er auf Flohmärkten fündig. Aus seiner Sammlung, die über 300 Stück zählt, wird ersichtlich, was im Laufe der Jahre durch verschiedene Techniken, Formen und Materialien entstanden ist.

Martin Wolf

FERNROHRSAMMLER UND FLUGZEUGMECHANIKER

Vita:
aus Bad Füssing

Ausstellungen:
April/Mai 2008 „Ferngläser im Wandel der Zeit“

Martin Wolf

FERNROHRSAMMLER UND FLUGZEUGMECHANIKER

Vita:
aus Bad Füssing

Ausstellungen:
April/Mai 2008 „Ferngläser im Wandel der Zeit“