Öffnungszeiten: Dienstag, Mittwoch, Samstag, Sonn- und Feiertage 14.00 Uhr-17.00 Uhr

Schreibe einen Kommentar

„DER WEG“

Auf dem Jakobsweg vom Kleinwalsertal nach Santiago de Compostela

24 Farbholzschnitte von
Detlef Willand

Sonderausstellung:
1. Juli bis 21. August 2005

Aus Anlass der Eröffnung des Pilgerweges
VIA NOVA in Aigen a. Inn

Öffnungszeiten: Di-Mi, Fr-Sa, So und Feiertag 14 – !7 Uhr

Pilger im Regen

Für einen der auf dem Weg ist, ist es wichtig, daß er ihm ausgesetzt ist.
Den alten Santiagopilgern rief man zu: >> Wirf Dich weg<< ! Das
Bedeutete, daß man ihn aufforderte sein Ego wegzuwerfen.

Coda: Auf schmalen Pfaden durch das Gebirge. Wettersturz, Blitz
und Donner, Sturm und Schnee. Wir verirren uns am Pass im
Schneegestöber, gehen im Kreis, finden unsere eigene Aufstiegsspur
und schließlich, mit dem Kompaß, den richtigen Pfad wieder.
Der Bach, dem wir talaus folgen, wird irgendwo die Isére erreichen
und dann die Rhone. So haben wir hier schon geheimnisvollen
Kontakt mit dem Süden

Detlef Willand

1935 Geboren.
Aufgewachsen im Kleinen Walsertal,
Holzschnitzlehre und Bildhauerschule in
Garmisch-Partenkirchen

1957 in München als Bildhauer beim Wiederaufbau
der Residenz beschäftigt.

1961 Eigene Werkstatt im Kleinen Walsertal.

1969 Erste Holzschnitte.

1977 Erste Einzelausstellungen in Albstadt-Ebingen.
Seitdem zahlreiche Ausstellungen im In- und
Ausland, Bücher und Mappenwerke

Detlef Willand

HOLZSCHNITZLER UND BILDHAUER

Vita:
1935 geboren
Aufgewachsen im Kleinen Walsertal, Holzschnitzlehre und Bildhauerschule in
Garmisch-Partenkirchen
1957 in München als Bildhauer beim Wiederaufbau der Residenz beschäftigt.
1961 Eigene Werkstatt im Kleinen Walsertal.
1969 Erste Holzschnitte.
1977 Erste Einzelausstellungen in Albstadt-Ebingen.
Seitdem zahlreiche Ausstellungen im In- und Ausland, Bücher und Mappenwerke

Ausstellungen:
Juli/August 2005 DER WEG

Detlef Willand

HOLZSCHNITZLER UND BILDHAUER

Vita:
1935 geboren
Aufgewachsen im Kleinen Walsertal, Holzschnitzlehre und Bildhauerschule in
Garmisch-Partenkirchen
1957 in München als Bildhauer beim Wiederaufbau der Residenz beschäftigt.
1961 Eigene Werkstatt im Kleinen Walsertal.
1969 Erste Holzschnitte.
1977 Erste Einzelausstellungen in Albstadt-Ebingen.
Seitdem zahlreiche Ausstellungen im In- und Ausland, Bücher und Mappenwerke

Ausstellungen:
Juli/August 2005 DER WEG